Tasker Im Fokus: Taylor V.

Als Kreativdirektor war Taylor V. den Stress und die Sorgen, die mit Deadlines einhergehen, leid. Daher kündigte er seinen Job, zog nach Seattle und begann mit dem Tasken, um die Kontrolle über sein Leben (und seinen Zeitplan) zurückzugewinnen. Taylors Ziel ist, wie er in seinem Tasker-Profil verrät, geniales Design in die Wohnräume seiner Kunden zu bringen, und das Task für Task.

Inzwischen verdient er auf Stundenbasis mehr als in seinem alten Bürojob. Und was noch viel wichtiger ist: Er tut das, was er liebt. Lies weiter, um seine ganze Geschichte zu erfahren.

Warum bist du Tasker geworden?     

Ich habe früher als Kreativdirektor gearbeitet, aber durch all die vielen Termine war ich gestresst und ausgebrannt. Ich wollte auf jeden Fall die Welt der Festanstellungen verlassen. Deshalb bin ich nach Seattle gezogen, um neu durchzustarten. Ich wollte mein eigener Chef werden, und aus diesem Grund habe ich mit dem Tasken begonnen.

Wie hast du von TaskRabbit erfahren? Was an TaskRabbit hat im Vergleich zu anderen Plattformen dein Interesse geweckt?       

Tatsächlich habe ich zunächst über einer andere Plattform Arbeit angenommen, aber ich hatte Schwierigkeiten, Aufträge zu bekommen. Ein paar Monate später empfahl mir ein Freund, TaskRabbit auszuprobieren, um mehr Kunden zu finden. Das tat ich und danach war alles klar. Seitdem biete ich meine Dienstleistungen ausschließlich über TaskRabbit an.

Taskst du in Teilzeit oder Vollzeit?    

Teilzeit.

Hast du noch andere Jobs oder Hobbys?      

Ja. Als ich nach Seattle gezogen bin, habe ich eine Kreativberatung gegründet. TaskRabbit hilft mir dabei, die Lücken in meinem Zeitplan zu füllen, um sicherzustellen, dass ich auch dann Geld verdiene.

Wie hast du dir deine Fähigkeiten angeeignet?         

Ich habe einen Bachelor in architektonischer und innenarchitektonischer Gestaltung. Ich liebe es, Dinge zu bauen und zu montieren, und das fließt in meine Tätigkeit als Tasker ein. Ich mache alles von der Möbelmontage über Raumgestaltung bis zur Wand-Montage. Ich bin auch Kunde von TaskRabbit. Als Kunde frage ich den Tasker immer, wie man etwas macht, von dem ich nicht weiß, wie es geht. So kann ich stets weiter lernen.

Welche wichtigen Erkenntnisse hast du gesammelt, seitdem du die App nutzt?      

Kommunikation, insbesondere über die App, ist das A und O. Selbst wenn man nur fünf Minuten zu spät kommt, sollte man es den Kunden wissen lassen. Offenheit und Transparenz werden dafür sorgen, dass sie letztendlich zufriedener sind. Das hat mir wirklich geholfen.

Verrätst du uns, wie du dir deine Karriere bzw. dein Geschäft auf TaskRabbit aufgebaut hast?

Mein oberstes Ziel ist Kundenzufriedenheit. So erhalte ich auch gute Bewertungen. Und gute Bewertungen sind für Tasker die beste „Mundpropaganda“. Das ist der wichtigste Erfolgsfaktor für mein Geschäft, aber ich erhalte auch wiederholte Buchungen von früheren Kunden und Weiterempfehlungen.

Kannst du beschreiben, wie TaskRabbit dein Leben verändert hat?

Auf Stundenbasis verdiene ich jetzt mehr als in meinem alten Bürojob. Ich kann es kaum glauben. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich früher immer nur Bürojobs wollte. Jetzt arbeite ich nach meinem eigenen Zeitplan und kann das tun, was ich liebe. Das hätte ich über meine frühere Arbeit nicht sagen können.

Hast du ein Spezialgebiet, für das dich die Kunden buchen?

Reparaturen im Haus und Möbelmontage. Das ist jetzt kein Witz: Wenn Kunden mehr über mich erfahren, sind sie erstaunt, dass jemand mit meinem beruflichen Hintergrund und Bildungsgrad für sie als Tasker tätig ist.

Was ist dein Erfolgsrezept als Tasker?          

Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation.

Hast du Tipps für Kunden, die zum ersten Mal einen Tasker buchen?          

Bewertungen sind das Wichtigste. Man sollte den Tasker „recherchieren“, den man buchen will – und sich auch durchlesen, was vorherige Kunden über ihn gesagt haben. So findet man heraus, ob diese Person für den Task geeignet ist.

Welche Interessen oder Hobbys hast du neben dem Tasken?           

Ich liebe alles, was mit Design zu tun hat. Daraus stammt meine Leidenschaft und Kreativität. Ich liebe es, Architektur und Museen zu erkunden. Außerdem bin ich gerne in der freien Natur.

Beim Tasken gibt es nicht den einen „richtigen Ansatz“. Ein Tasker zu sein bedeutet, dass man seine einzigartigen Perspektiven, Fähigkeiten und Fertigkeiten einbringt. Taylors Interesse an Design, seine Erfahrungen in der Unternehmenswelt und sein Wunsch nach fortwährendem Lernen machen sein Geschäft als Tasker einzigartig und seinen Weg zu einer Erfolgsgeschichte.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s