Tasker im Fokus: Raja V.

Raja V. ist eine große Nummer auf der französischen Plattform von TaskRabbit. Sein Erfolgsrezept? Er war einer der allerersten Tasker in Paris! Aber noch wichtiger ist seine persönliche Geschichte – eine inspirierende Geschichte über Ausdauer und das Verfolgen von Träumen. 

Raja kam als Student nach Paris und hatte gerade einmal 300 € dabei. Er hatte keine Arbeit, keine finanzielle Unterstützung und nur begrenzte Kenntnisse der französischen Sprache. Als die Studiengebühren fällig wurden, hatte er zunächst Schwierigkeiten, ein regelmäßiges Einkommen zu finden, bis er TaskRabbit entdeckte. Mit dem Geld, das er als Tasker verdient, konnte er nicht nur seine Studiengebühren bezahlen, sondern auch genug sparen, um seine Eltern finanziell zu unterstützen.

Wir haben Raja gebeten, uns mehr über seine Geschichte zu erzählen; seine Antworten haben nicht nur unterstrichen, warum wir so stolz auf unsere Plattform sind. Sie waren ein wahres Zeugnis dafür, das TaskRabbit wortwörtlich Leben verändern kann.


Was hast du gemacht, bevor du mit dem Tasken angefangen hast?

Als ich damals nach Paris kam, erhielt ich keine Hilfe und es war schwierig, einen Job zu bekommen. Zunächst bot sich mir über Uber eine kleine Einnahmequelle, indem ich Elektroroller abholte, sie nach Hause brachte und über Nacht auflud. Jeden Morgen um 6:00 Uhr stellte ich sie wieder auf der Straße auf. Nach einem Monat stellte ich fest, dass meine Ausgaben meine Einnahmen überstiegen. Ich musste schnell einen Job finden und hatte das Glück, in einem Restaurant als Lieferfahrer arbeiten zu können. Ich verdiente mehr Geld, hatte aber kaum Zeit für Pausen – ich hielt oft im Einkaufszentrum an und schlief an Säulen, um mich auszuruhen. Nach vier Monaten merkte ich, dass diese Arbeitszeiten auch mein Masterstudium beeinträchtigten. Und ich brauchte noch immer mehr Geld, um mein Studium zu bezahlen.

Was war für dich der Hauptgrund, dich bei TaskRabbit zu registrieren?

Ich war gerade mit dem ersten Studienjahr fertig, als ich erfuhr, dass ich bis Mitte September die kompletten Studiengebühren zahlen müsste, um die Uni weiter besuchen zu können. Das war bereits in zwei Monaten! Aufgrund meiner begrenzten Französischkenntnisse dachte ich, dass es unmöglich sein würde, rechtzeitig Arbeit zu finden. Während meiner Suche stieß ich jedoch auf die Website von TaskRabbit und registrierte mich als Tasker. Ich hatte ehrlich gesagt keine Antwort erwartet, aber zu meiner Überraschung meldete sich eine Mitarbeiterin von TaskRabbit, um ein persönliches Gespräch zu vereinbaren. 

Wie hat dich deine frühere Arbeitserfahrung – bzw. deren Fehlen – auf das Tasken vorbereitet?

Ich war sehr ehrlich zu der Mitarbeiterin von TaskRabbit und erzählte ihr, dass ich in meinem ganzen Leben noch nie einen Schraubenzieher benutzt hatte. Wie um alles in der Welt könnte ich ein Tasker werden? Aber sie ermutigte mich. Sie erklärte mir, dass das Unternehmen jede Menge Schulungsunterlagen online bereitstellte und dass es andere erfahrene Tasker in Paris gäbe, die mir die notwendigen Fähigkeiten bei Team-Tasks beibringen könnten. Daher registrierte ich mich. Im Rahmen einer Aktion für die ersten 50 Tasker in Frankreich erhielt ich sofort 100 Euro. Die habe ich in neues Werkzeug und Transportkosten investiert, was mir definitiv mehr Selbstvertrauen gegeben hat.

Wie lief dein erster Task ab und wie wurdest du letztendlich als Tasker erfolgreich?

Ich hatte etwas Angst, als ich zu meinem ersten Task ging, aber alles hat wunderbar geklappt. Nicht nur der Kunde war sehr freundlich, sondern auch der Tasker, mit dem ich zusammenarbeitete, war sehr entspannt und hilfsbereit. Er brachte mir zahlreiche Fähigkeiten bei und zeigte mir, wie ich mit dem Kunden über unsere Arbeit sprechen konnte. Es hätte alles gar nicht besser laufen können! 

Tatsächlich habe ich fünf Team-Tasks erledigt, bevor ich das Selbstvertrauen aufgebaut hatte, alleine loszulegen. Zu meiner Überraschung waren die Kunden sehr zufrieden mit meiner Arbeit und gaben mir gute Bewertungen – und manchmal sogar Trinkgeld! Nach meiner Registrierung bei TaskRabbit habe ich in kurzer Zeit Einnahmen von 12.000 € erzielt – genug, um meine Studiengebühren zu bezahlen. Außerdem konnte ich noch Geld zur Seite legen und meine Eltern finanziell unterstützen.

Wie hat TaskRabbit dein Leben langfristig verändert?

Vor TaskRabbit musste ich für meine Eltern sorgen, meine monatlichen Ausgaben decken und meine Studiengebühren zahlen – ein ganz schöner Brocken. TaskRabbit hat mir diese finanzielle Last schon nach kurzer Zeit von den Schultern genommen, sodass ich meine Ziele schnell erreichen und mir neue setzen konnte. Ich weiß nicht, wo ich jetzt ohne TaskRabbit wäre, und kann es nur empfehlen. Dadurch hatte ich sogar genug Freizeit, um etwas mit Freunden zu unternehmen oder Netflix zu schauen – diese Auszeiten habe ich wirklich gebraucht. Wer als Unternehmer sein eigener Chef sein will und flexibel arbeiten möchte, sollte TaskRabbit definitiv ausprobieren!


Rajas Geschichte ist ein weiteres großartiges Beispiel dafür, wie sich finanzielle Notlagen mit Durchhaltevermögen, Kreativität und ein wenig Unterstützung von TaskRabbit überstehen lassen! Selbst die Herausforderungen, die ein Umzug in ein anderes Land mit sich bringt, konnte Raja dank seiner Tätigkeit als Tasker meistern. Vielen Dank, dass du uns deine Geschichte erzählt hast, Raja. Bereichere die Welt auch weiterhin mit deiner positiven Art! 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s